Über uns

Praeambel

“Die Akademische Gesellschaft Stuttgardia ist als Verbindung in humanistischem und liberalem Geist 1869 gegründet worden. Sie trägt keine Farben und schlägt keine Mensuren. Sie vertritt das Prinzip des Lebensbundes. Tradition und Toleranz ihrer Gründer sollen in der Stuttgardia fortbestehen und weiterentwickelt werden. Darüber hinaus fühlt sich die Gesellschaft den Menschenrechten, dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und dem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat verpflichtet”

Offenheit gegenüber Fortschritt und Tradition

Die Gesellschaft Stuttgardia versteht sich als zeitgemäße Interpretation des Prinzips Verbindung. Das heißt für uns, die Vorteile des tradierten Modells zu bewahren und sich dabei gesellschaftlichen Entwicklungen nicht zu verschließen. Tradition ist uns von hoher Bedeutung, aber nur dort wo sie Sinn und Spaß macht.

Liberalität in Bezug auf Religion, Herkunft und Weltanschauung unserer Mitglieder und Gäste.

Brasilien, Schweden, Spanien, Iran, Frankreich, USA, Italien, Belgien, Korea, oder Castrop-​Rauxel – unsere Mitglieder kommen nicht nur aus dem Großraum Stuttgart, sondern aus aller Herren Länder, denn Internationalität und kultureller Austausch sind uns ein wichtiges Anliegen. Wir wollen unser Bundesleben durch interessante Persönlichkeiten aus aller Welt und jedweder Ansicht bereichern.

Austausch zwischen Generationen, Kulturen und Fakultäten.

Das Gesellschaftshaus auf dem Österberg – eine elegante Jugendstilvilla hoch über der Stadt und dem Neckar – ist der Ort, an dem Aktive mit den Altmitgliedern, mit Gästen und Freunden zu Diskussionen, Vorträgen und Feierlichkeiten zusammenkommen. Für die aktiven Bundesschwestern und Bundesbrüder stehen gemütliche Studentenzimmer zwischen 15 und 25 qm zur Verfügung. Das Zusammenleben auf dem Haus bietet Gelegenheit zum Kontakt mit Studierenden aller Fachrichtungen, sei es beim gemeinsamen Abendessen oder bei lockeren Gesprächen in der Bibliothek, auf der Terrasse oder im Garten.

Während des Semesters bieten Vorträge von Künstlern, Politikern und Wissenschaftlern jeder Richtung Möglichkeit zu Fortbildung und Austausch. Zum akademischen Austausch à la Stuttgardia gehört von jeher nicht nur der theoretische Diskurs, sondern auch das praktische Feiern. Cocktail-​Parties, unzählige kleinere Festivitäten und die große Stuttgardia Party – jedes Semester ein Highlight im Tübinger Nachtleben – sind einige Säulen unseres Gesellschaftslebens. Bei den urigen Stuttgardia-Kneipen treffen sich Mitglieder und Freunde der Gesellschaft zu gediegenem Essen und Unterhaltung. Man lauscht erheiternden Ausführungen der Präsidien und skurrilen verbalen „Leistungen“ der Teilnehmer.

Weitere Höhepunkte sind anspruchsvolle Konzerte auf dem Haus und der gemeinsame Besuch kultureller Events in der näheren und weiteren Umgebung. Der sportlichen Ertüchtigung dienen der hauseigene Stocherkahn auf dem Neckar, Fußballspiele gegen Freunde der Verbindung, Skifreizeiten und - wem es Spaß macht - Fallschirmspringen. Sportmuffel bauen ihre Kalorien am Billardtisch ab.